Dienstag, 9. Oktober 2012

Neuzugänge im September

 Im September sind ja einige Bücher erschienen, die von vielen heiß erwartet wurden. Auch ich habe mich vor allem auf den 2. Band der Jahrhundert Trilogie "Winter der Welt" von Ken Follett gefreut. Band 1 habe ich mir "damals" als Hörbuch angehört und auch den zweiten Band höre ich gerade fleißig. Wenn ich damit fertig bin wird es natürlich eine Rezenion geben. Ken Folletts (Historische)-Romane liebe ich ja seit ich das erste Mal "Die Säulen der Erde" gelesen habe.





Ein weiterer heiß ersehnter Roman ist mit "Ein plötzlicher Todesfall" auf meinem Kindle bei mir eingezogen. Ich muss gestehen, dass ich mich erst nach einem Radio-Interview vom 27.09. das durchweg positiv war, dazu entschlossen habe das Buch zu lesen. Davor war ich immer der Meinung, dass die Bücher nach Harry Potter von der Autorin mich nicht mehr interessieren würden. Tja, so ändern sich die Meinungen. Nun bin ich sehr gespannt auf die Beschreibung des Dorfs und vor allem die Charakterstudien, die JK Rowling sicher wieder meisterlich darstellen wird. =) Der Prolog klang schon mal sehr gut.




Aber bevor ich mich ans Lesen von "Ein plötzlicher Todesfall" machen werde beende ich zunächst einen weiteren Neuzugang aus dem September: "Neubeginn in Virgin River". Lange, lange, lange bin ich im Buchhandel um die Reihe herumgeschlichen. Immer war ich mir unsicher, ob ich es kaufen soll und wenn ja welches ist den um Himmels Willen bloß der erste Band?! ;) Da hat mir dann aber Kleinbrinas Beitrag zur Reihe und ihre Rezension zu Band 1 bei meiner Entscheidungsfindung geholfen.

Anna and the French Kiss - Stephanie Perkins



Englische Ausgabe:
Speak
ISBN: B00701AKQ6
386 Seiten - Taschenbuch - 7,60 €
Erschienen: 2. Dezember 2010
Genre: Jugenbuch






Inhalt:


Ein Jahr in Paris? Die 17-jährige Anna könnte sich Besseres vorstellen, als in einem Land zur Schule zu gehen, dessen Sprache sie nicht spricht. Und dafür muss sie auch noch ihren Schwarm in Atlanta zurücklassen. Doch schon bald lernt die angehende Filmkritikerin das französische Leben zu schätzen: echter Kaffee, wunderschöne Gebäude und Kinos wohin man schaut! Vor allem der attraktive Étienne führt Anna durch das schöne Paris – und wird zu ihrem besten Freund. Doch als ihre Freundschaft immer enger wird, sind beide verunsichert – und das nicht nur, weil Étienne eine Freundin hat …

Über die Autorin:

Stephanie Perkins, geboren in North Carolina, ist in Arizona aufgewachsen und hat in San Francisco and Atlanta studiert. Sie hat schon immer mit Büchern gearbeitet - erst als Buchhändlerin, dann als Bibliothekarin und jetzt als Autorin. Sie liebt spannende Abenteuer, Mocca Latte, Märchen, laute Musik, Nachmittagsschläfchen und Küssen. "Herzklopfen auf Französisch" ist ihr Debütroman.


Meine Meinung:

Anna wir von ihrem Vater auf ein Internat nach Paris geschickt. Ausgerechnet Paris! Die junge Amerikanerin spricht kein Wort Französisch und ihr Wissen über die Stadt der Liebe basiert auf einem riesen Berg Vorurteilen und Klischees.
Sie findet jedoch schnell Freunde auf ihrer neuen Schule, die ihr zeigen, dass Paris und die Franzosen doch anders sind, als Anna bisher dachte.
Doch dies ist nur ein Aspekt der Geschichte. Der Schwerpunkt liegt auf der Beziehung zwischen Anna und Étienne St. Clair. St. Clair ist ein Halb-Franzose und Halb-Amerikaner, der allerdings in London aufgewachsen ist und in einem herrlichen britischen Akzent spricht. Anna ist – wie ich auch – der Meinung, dass es nichts süßeres an einem Jungen gibt, als einen britischen Akzent. Auch sonst ist Étienne ein echter Traumtyp. Nett, zuvorkommend, lustig, … Das Problem ist nun allerdings, dass er seit langem eine feste Freundin hat…
Aus dieser Ausgangssituation erleben wir die wechselhafte Beziehung zwischen Anna und Étienne. Mal heiß, mal kalt, mal Nähe, mal Ferne.
Am besten an diesem Buch hat mir Ètienne gefallen. So ein toller Kerl…. *seufz* Alle Rezensionen, die ich bisher zu diesem Buch gelesen habe, scheinen da mit mir übereinzustimmen. Er ist wirklich zum Träumen. Anna, die weibliche Hauptcharaktere, aus deren Sicht der Roman geschrieben ist, wächst eine auch sehr schnell ans Herz. Vor allem am Anfang könnte ich mit ihr Fühlen, wie sie so allein in ihrem Zimmer im Internat sitzt und sich nach zu Hause und ihren Freunden sehnt. Auch die weiteren Nebencharaktere sind lebendig gestaltet.
Der Roman liest sich sehr schnell und flüssig. Ich hatte das Buch so schnell durchgelesen, dass es mir nun fast Leid tut, dass es schon aus ist und dass es sich bei diesem Buch einmal nicht um eine Trilogie handelt.
An sich ist die Handlung sehr schön aufgebaut. Aber gegen Ende wirken manche Wendungen in der Beziehung zwischen Ètienne und Anna doch etwas unglaubwürdig bzw. weit hergeholt. Man denk: „Mach doch den Mund auf und sag, was du fühlst…“ Aber das ist nun wirklich jammern auf hohem Niveau, denn an sich ist das Buch wirklich seine vollen 5 Sterne wert. Es hat noch mehr, als ich mir nach den vielen guten Bewertungen erhofft habe. Bisher mein Highlight im Juli.
Wenn ihr einfühlsame Liebesgeschichten mögt, die auch ohne Vampire, Werwölfe und Zauberei auskommen, dann lest dieses Buch! Ich denke ihr werdet über kurz oder lang sowieso nicht darum herum kommen.




Deutsche Ausgabe:

cbj
ISBN: 978-3570401231
449 Seiten - Kindle Edition - 12. März 2012
Altersempfehlung: 12 -15 Jahre
Genre: Jugendbuch

Mittwoch, 11. Juli 2012

Die Bücherdiebin von Markus Zusak


Der Tod erzählt uns die Geschichte von Liesel, der Bücherdiebin, der Wortschüttlerin. Als er ihr das erste Mal begegnet ist sie Liesel, ein neunjähriges Mädchen, deren Bruder gerade gestorben ist. Dies ist der Tag, an dem der Tod sie zum ersten Mal bemerkt und der Tag, an dem sie ihr erstes Buch stiehlt. Ein Buch, auf das noch viele folgen werden und die sie zur Bücherdiebin machen. Liesel wird zu ihrer Pflegefamilie gebracht, in die Stadt Molchingen bei München, in eine Straße die nach dem Himmel benannt ist. Auch wenn es dort nicht immer himmlisch ist im Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus, so lebt sich Liesel doch gut ein, lernt ihre Albträume zu überwinden und ihre Pflegeeltern lieben. Ebenso wie Max, den jüdischen Faustkämpfer, der eines Tages in der Küche der Himmelstraße 33 steht. Max, mit dem sie eine tiefe Freundschaft verbindet, mit dem sie ihre Worte teilt und der ihr seine Worte schenkt. Die Bücherdiebin ist eine Geschichte über Bücher und Worte, eine Geschichte für Menschen die Worte lieben, ebenso wie Liesel Worte liebt. Der Erzählstil ist nicht nur durch den Erzähler: der Tod, sondern an sich außergewöhnlich und wunderschön. Durch diesen Erzählstil und die warmen, vielschichtigen, besonderen Charaktere wird dieses Buch ein Leseerlebnis, dass einem unter die Haut geht, kein Auge trocken lässt und einen so schnell nicht wieder verlässt.

Die Bücherdiebin ist eines der bewegendsten Bücher, die ich seit langem gelesen habe. Liesels Geschichte, wundervoll erzählt durch den Tod selbst, geht einem ans Herz. Ich habe mit ihr mitgelitten, als sie ihren Bruder verliert und zu den Hubermanns gebracht wird. Ich habe mit ihr gefühlt und mich gefreut, wie sie sich langsam eingelebt hat und von Hans das Lesen beigebracht bekommt. Wer ein bewegendes, trauriges, bittersüßes Buch sucht, dass einen in die Welt der Worte und Bücher mitnimmt, der sollte die Bücherdiebin lesen!


Montag, 11. Juni 2012

Cinema in my head - Mein Bücherblog: BLOG over GERMANY / AUTOR over GERMANY

Cinema in my head - Mein Bücherblog: BLOG over GERMANY / AUTOR over GERMANY: Ja, ich hab schon wieder eine neue Idee. Vielleicht geht es dem ein oder anderen wie mir. Nicht all zu viele meiner Freunde oder Bekannten s...


Da habe ich mich doch gleich mal eingetragen.
Eine sehr, sehr schöne Idee, wie ich finde. Auch wenn ich die Befürchtung habe, dass der Süden sparsam vertreten sein wird. Aber vielleicht - hoffentlich - täusche ich mich ja! =)

Also, tragt euch doch auch ein! =)

Dienstag, 15. Mai 2012

Plötzliche Fee – Sommernacht von Julie Kagawa


Inhalt

In Plötzlich Fee von Julie Kadawa geht es um Meghan Chase, die sich für einen ganz normalen Teenager hält, bis sie an ihrem 16. Geburtstag statt ihrem Bruder ein seltsames, aggressives Wesen in ihrer Küche findet. Ihr Bruder wurde ins Feenreich Nimmernie entführt. Auf ihrer Reise durch dieses seltsame, faszinierende aber tödliche Land erfährt sie, dass sie die Tochter des Feenkönigs Oberon ist. Meghan macht sich auf die Suche nach ihrem Bruder, erhält dabei unteranderem Unterstützung von Ash, dem grimmigen, aber gutaussehenden Prinzen des Winterreichs…

Rezension
Ich habe schon seit einiger Zeit mit mir gerungen, ob ich das Buch nun kaufen soll, oder nicht. Letztendlich hat meine Begeisterung für das wunderschöne Cover meine Kaufentscheidung herbeigeführt.
Die Handlung des Buches lief gut an und man kam schnell hinein. Gegen die Mitte des Buches hin wurde es allerdings etwas zäher, bevor das Buch auf den letzten 100 Seiten wieder spannend wurde. Das mag daran liegen, dass die Handlung recht vorhersehbar ist. Megahn ist auf der Suche nach ihrem Bruder – was der Handlung nicht mehr sehr viel Freiraum lässt. Das Buch hat mich an eine Schnitzeljagd erinnert, es gab kaum einen Moment in dem die Charaktere rasten konnten oder einige Zeit an einem Ort verweilen konnten. Das ließ das Buch – meiner Meinung nach – ziemlich gehetzt wirken.
Gut hat mir die Spaltung der Königreiche in ein Winter und ein Sommerreich gefallen. Auch die Idee, dass es mit dem Fortschritt der Technik zu einem weiteren Königreich gekommen ist, war interessant und innovativ.
Allerdings finde auch ich, dass einiges Abgeschaut wirkte. Allem voran natürlich Grimalkin, die sprechende Katze, ich denke ihn wird wohl jeder – vor allem nach dem neues Tim Burton Film – mit der Grinsekatze aus Alice im Wunderland in Verbindung bringen. Da ich aber ein großer Katzenfan bin und Grimalkin wirklich schräg und liebenswert ist, kann ich da gut drüber hinweg sehen. Auch das bereits angesprochene dritte Königreich, dass Teile des Nimmernies öd werden lässt hat mich sehr an das “Nichts” in der Unendlichen Geschichte erinnert. Dazu möchte ich nicht allzu viel sagen, um nicht zu viel vorweg zu nehmen. Lest es selbst und schaut, ob ihr es auch so seht.
Die Charaktere sind gut beschrieben, allerdings haben sie nicht viel Tiefe. Ihre Handlungen sind vorhersehbar und machen es einem daher nicht all zu leicht sie ins Herz zu schließen.
Die Liebesgeschichte zwischen Meghan und Ash – auf die ich mich sehr gefreut habe – war recht lieblos geschrieben. Ich konnte nicht nachvollziehen wann genau sich die beiden ineinander verliebt haben. Oder ob es – vor allem bei Ash – wirklich passiert ist. Vielleicht – und darauf hoffe ich – wird das in den folgenden Bänden noch anders.
Das Buch hat mir alles in allem gut gefallen. Es gibt viele Ideen, die wirklich neu und interessant sind.



Frühlingsträume von Nora Roberts



Am Wochenende habe ich meinen ersten Nora Roberts gelesen. Es ist das Buch „Frühlingsträume“ das den Auftakt zum Jahreszeitenzyklus bildet. In diesen vier Bänden geht es jeweils um eine der vier Freundinnen, die gemeinsam eine Hochzeitsagentur leiten.

Im ersten Band – Frühlingsträume – steht Mackenzie die Fotografin der Hochzeitagentur Vows im Mittelpunkt. Sie hat ihre Bestimmung Fotografin zu werden schon als kleines Mädchen entdeckt, als sie mit ihren Freundinnen Parker, Emma und Laurel Hochzeit gespielt haben und Mac (Kurzform von Mackenzie) wie durch Zufall ein blauer Schmetterling vor die Linse fliegt.

Die Autorin beschreibt Macs beruflichen Alltag, wie sie sich auf Verlobungsfototermine und auf die großen Hochzeiten vorbereitet – Immer auf der Suche nach dem passenden Moment, der Richtigen Perspektive, dem Versuch die Gefühle der Braut, der Eltern und Verwandten einzufangen. Bei einer Vorbesprechung trifft sie auf ihren alten Schulkameraden Carter. Dieser verdreht Mac sogleich den Kopf, obwohl er nicht zu den Typen zählt, die ihr sonst gefallen.

Aber Mac hat ganz andere Sorgen. Ihre Mutter, ständig auf der Suche nach dem perfekten Mann, wurde wieder verlassen und zwingt , Mac Geld für einen Wellnessurlaub ab. Mac kann ihrer Mutter nichts ausschlagen und zahlt.

Im Verlauf der Handlung kommt es zu Verwicklungen – wie sollte es auch anders sein? Carters Ex mischt sich in die Beziehung ein, Mac bekommt Zweifel, aber – und ich denke, dass ich damit nicht zu viel verrate – es gibt ein Happy End.

 Mit hat das Buch ganz gut gefallen. Die Protagonisten waren sympathisch, wenn auch nicht sonderlich tief. Mac mit ihrem verkorksten Verhältnis zur Mutter hat teilweise etwas irrational gehandelt und Carter erschien mir teilweise eine Spur zu nett und zu perfekt vertrottelt.

Davon Abgesehen war das Buch eine nette Unterhaltung. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Nora Roberts schreibt sehr bildhaft. So wäre ich am liebsten mit auf das Anwesen der Parkers gezogen. Auch die Hochzeiten wurden mit viel Liebe zum Detail beschrieben. Wer möchte nicht so eine perfekt geplante Hochzeit? =)

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne mal einen schönen Frauenroman liest und der wie ich Reihen mag. Ich mag es an einer Geschichte dran zu bleiben und in einem anderen Buch bereits bekannten Charakteren wieder zu begegnen.

Somit liegt Band 2 Sommersehnsucht schon ganz oben auf meinem SUB. Sobald ich ihn gelesen habe kommt auch wieder eine Rezension.


Aber erst meine Wertung:Am Wochenende habe ich meinen ersten Nora Roberts gelesen. Es ist das Buch „Frühlingsträume“ das den Auftakt zum Jahreszeitenzyklus bildet. In diesen vier Bänden geht es jeweils um eine der vier Freundinnen, die gemeinsam eine Hochzeitsagentur leiten.

Im ersten Band – Frühlingsträume – steht Mackenzie die Fotografin der Hochzeitagentur Vows im Mittelpunkt. Sie hat ihre Bestimmung Fotografin zu werden schon als kleines Mädchen entdeckt, als sie mit ihren Freundinnen Parker, Emma und Laurel Hochzeit gespielt haben und Mac (Kurzform von Mackenzie) wie durch Zufall ein blauer Schmetterling vor die Linse fliegt.

Die Autorin beschreibt Macs beruflichen Alltag, wie sie sich auf Verlobungsfototermine und auf die großen Hochzeiten vorbereitet – Immer auf der Suche nach dem passenden Moment, der Richtigen Perspektive, dem Versuch die Gefühle der Braut, der Eltern und Verwandten einzufangen. Bei einer Vorbesprechung trifft sie auf ihren alten Schulkameraden Carter. Dieser verdreht Mac sogleich den Kopf, obwohl er nicht zu den Typen zählt, die ihr sonst gefallen.

Aber Mac hat ganz andere Sorgen. Ihre Mutter, ständig auf der Suche nach dem perfekten Mann, wurde wieder verlassen und zwingt , Mac Geld für einen Wellnessurlaub ab. Mac kann ihrer Mutter nichts ausschlagen und zahlt.

Im Verlauf der Handlung kommt es zu Verwicklungen – wie sollte es auch anders sein? Carters Ex mischt sich in die Beziehung ein, Mac bekommt Zweifel, aber – und ich denke, dass ich damit nicht zu viel verrate – es gibt ein Happy End.

 Mit hat das Buch ganz gut gefallen. Die Protagonisten waren sympathisch, wenn auch nicht sonderlich tief. Mac mit ihrem verkorksten Verhältnis zur Mutter hat teilweise etwas irrational gehandelt und Carter erschien mir teilweise eine Spur zu nett und zu perfekt vertrottelt.

Davon Abgesehen war das Buch eine nette Unterhaltung. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Nora Roberts schreibt sehr bildhaft. So wäre ich am liebsten mit auf das Anwesen der Parkers gezogen. Auch die Hochzeiten wurden mit viel Liebe zum Detail beschrieben. Wer möchte nicht so eine perfekt geplante Hochzeit? =)

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne mal einen schönen Frauenroman liest und der wie ich Reihen mag. Ich mag es an einer Geschichte dran zu bleiben und in einem anderen Buch bereits bekannten Charakteren wieder zu begegnen.

Somit liegt Band 2 Sommersehnsucht schon ganz oben auf meinem SUB. Sobald ich ihn gelesen habe kommt auch wieder eine Rezension.


Aber erst meine Wertung:


Das Orchideenhaus von Lucinda Riley


Julia kehrt nach einem traumatischen Erlebnis in ihre Heimat Norfolk zurück, um wieder zu sich selbst zu finden. Während ihres Aufenthalts wird bei Renovierungsarbeiten am Cottage ihrer Großeltern ein Tagebuch gefunden, dass vielleicht ihrem Großvater gehörte und seine Erlebnisse in Thailand nach dem 2. Weltkrieg beschreibt. Das Tagebuch bringt Elsie, Julias Großmutter, dazu ein Familiengeheimnis zu lüften.

Die Geschichte ist in zwei Erzählsträngen aufgebaut, der Gegenwart um Julia, Kit und Elsie und die Vergangenheit mit Julias Vorfahren. Dieser Aufbau ist bei einer solchen Geschichte nicht unüblich und von der Autorin auch schön umgesetzt. Was mich beim Lesen gestört hat, waren die Einschübe aus Julias Vergangenheit, die im Präsenz geschrieben waren. Das hat mich in meinem Lesefluss ziemlich gestört. Auf der inhaltlichen Ebene finde ich Charaktere, leider sehr flach, ihr Handeln ist recht durchschaubar. Ebenso wie das Ende der Geschichte: Das große Familiengeheimnis erschließt sich dem Leser sehr schnell. Auch die teilweise etwas konstruiert wirkenden, unnatürlichen Dialoge haben mir nicht gefallen, speziell die in der Gegenwart.

Alles in Allem hat mir das Buch ganz gut gefallen. Es gibt zwar innerhalb dieses Familien-Geheimnis-Themas wesentlich bessere, spannendere Bücher, aber wer ein kurzweiliges Buch lesen möchte in dem die Landschaftlichen Vorzüge England, Südfrankreichs und Thailands beschrieben werde, wird in diesem Buch fündig.

Meine Wertung:


Stadt, Land, Kuss - Cathy Woodman



Stadt, Land, Kuss ist ein schöner Unterhaltungsroman für Zwischendurch. Im Vordergrund ist weniger eine Liebesgeschichte, sondern Maz und ihre oft turbulenten Erlebnisse in einer ländlichen Tierarztpraxis in Devon, England.

Maz übernimmt die Vertretung der Tierarztpraxis Otter House ihrer Freundin Emma. Die Praxis liegt im ländlichen Süden Englands. Maz kommt zunächst gar nicht mit dem Landleben klar, es ist ihr nach dem Leben in London einfach viel zu still. Doch nachdem sie einige Patienten behandelt hat und dem gutaussehenden Alex begegnet ist, scheint das Leben auf dem Land doch seine schönen und interessanten Seiten zu haben. Leider ist damit noch nicht alles gut, denn Emma scheint Maz einiges über die finanzielle Seite der Praxis verschwiegen zu haben und auch Alex stellt sich als der Besitzer der zweiten Tierarztpraxis am Ort heraus…

Stadt, Land, Kuss hat mir als großem Tierliebhaber sehr gut gefallen. Der Einblick in den Praxisalltag war sehr interessant. Zu lesen was es heißt Tierarzt zu sein, mit Notfällen und Notdiensten umzugehen, aber auch auf schwierige Tierhalter zu stoßen. Dabei entstehen natürlich sehr viele lustige Situationen bei denen ich teilweise laut lachen musste.

Die Liebesgeschichte bleibt dabei allerdings eher untergeordnet und wenig aufregend, ja teilweise schon recht überstürzt und unglaubwürdig. Was dem Buch aber nicht den Charme nimmt. Da für mich das Interesse primär auf der Geschichte um die Tierarztpraxis lag. Wer allerdings nichts mit Tieren anfangen kann und nach einer romantischen Geschichte sucht, sollte vielleicht die Finger von diesem Buch lassen. Allen anderen kann ich es durchaus empfehlen.