Dienstag, 15. Mai 2012

Plötzliche Fee – Sommernacht von Julie Kagawa


Inhalt

In Plötzlich Fee von Julie Kadawa geht es um Meghan Chase, die sich für einen ganz normalen Teenager hält, bis sie an ihrem 16. Geburtstag statt ihrem Bruder ein seltsames, aggressives Wesen in ihrer Küche findet. Ihr Bruder wurde ins Feenreich Nimmernie entführt. Auf ihrer Reise durch dieses seltsame, faszinierende aber tödliche Land erfährt sie, dass sie die Tochter des Feenkönigs Oberon ist. Meghan macht sich auf die Suche nach ihrem Bruder, erhält dabei unteranderem Unterstützung von Ash, dem grimmigen, aber gutaussehenden Prinzen des Winterreichs…

Rezension
Ich habe schon seit einiger Zeit mit mir gerungen, ob ich das Buch nun kaufen soll, oder nicht. Letztendlich hat meine Begeisterung für das wunderschöne Cover meine Kaufentscheidung herbeigeführt.
Die Handlung des Buches lief gut an und man kam schnell hinein. Gegen die Mitte des Buches hin wurde es allerdings etwas zäher, bevor das Buch auf den letzten 100 Seiten wieder spannend wurde. Das mag daran liegen, dass die Handlung recht vorhersehbar ist. Megahn ist auf der Suche nach ihrem Bruder – was der Handlung nicht mehr sehr viel Freiraum lässt. Das Buch hat mich an eine Schnitzeljagd erinnert, es gab kaum einen Moment in dem die Charaktere rasten konnten oder einige Zeit an einem Ort verweilen konnten. Das ließ das Buch – meiner Meinung nach – ziemlich gehetzt wirken.
Gut hat mir die Spaltung der Königreiche in ein Winter und ein Sommerreich gefallen. Auch die Idee, dass es mit dem Fortschritt der Technik zu einem weiteren Königreich gekommen ist, war interessant und innovativ.
Allerdings finde auch ich, dass einiges Abgeschaut wirkte. Allem voran natürlich Grimalkin, die sprechende Katze, ich denke ihn wird wohl jeder – vor allem nach dem neues Tim Burton Film – mit der Grinsekatze aus Alice im Wunderland in Verbindung bringen. Da ich aber ein großer Katzenfan bin und Grimalkin wirklich schräg und liebenswert ist, kann ich da gut drüber hinweg sehen. Auch das bereits angesprochene dritte Königreich, dass Teile des Nimmernies öd werden lässt hat mich sehr an das “Nichts” in der Unendlichen Geschichte erinnert. Dazu möchte ich nicht allzu viel sagen, um nicht zu viel vorweg zu nehmen. Lest es selbst und schaut, ob ihr es auch so seht.
Die Charaktere sind gut beschrieben, allerdings haben sie nicht viel Tiefe. Ihre Handlungen sind vorhersehbar und machen es einem daher nicht all zu leicht sie ins Herz zu schließen.
Die Liebesgeschichte zwischen Meghan und Ash – auf die ich mich sehr gefreut habe – war recht lieblos geschrieben. Ich konnte nicht nachvollziehen wann genau sich die beiden ineinander verliebt haben. Oder ob es – vor allem bei Ash – wirklich passiert ist. Vielleicht – und darauf hoffe ich – wird das in den folgenden Bänden noch anders.
Das Buch hat mir alles in allem gut gefallen. Es gibt viele Ideen, die wirklich neu und interessant sind.



Frühlingsträume von Nora Roberts



Am Wochenende habe ich meinen ersten Nora Roberts gelesen. Es ist das Buch „Frühlingsträume“ das den Auftakt zum Jahreszeitenzyklus bildet. In diesen vier Bänden geht es jeweils um eine der vier Freundinnen, die gemeinsam eine Hochzeitsagentur leiten.

Im ersten Band – Frühlingsträume – steht Mackenzie die Fotografin der Hochzeitagentur Vows im Mittelpunkt. Sie hat ihre Bestimmung Fotografin zu werden schon als kleines Mädchen entdeckt, als sie mit ihren Freundinnen Parker, Emma und Laurel Hochzeit gespielt haben und Mac (Kurzform von Mackenzie) wie durch Zufall ein blauer Schmetterling vor die Linse fliegt.

Die Autorin beschreibt Macs beruflichen Alltag, wie sie sich auf Verlobungsfototermine und auf die großen Hochzeiten vorbereitet – Immer auf der Suche nach dem passenden Moment, der Richtigen Perspektive, dem Versuch die Gefühle der Braut, der Eltern und Verwandten einzufangen. Bei einer Vorbesprechung trifft sie auf ihren alten Schulkameraden Carter. Dieser verdreht Mac sogleich den Kopf, obwohl er nicht zu den Typen zählt, die ihr sonst gefallen.

Aber Mac hat ganz andere Sorgen. Ihre Mutter, ständig auf der Suche nach dem perfekten Mann, wurde wieder verlassen und zwingt , Mac Geld für einen Wellnessurlaub ab. Mac kann ihrer Mutter nichts ausschlagen und zahlt.

Im Verlauf der Handlung kommt es zu Verwicklungen – wie sollte es auch anders sein? Carters Ex mischt sich in die Beziehung ein, Mac bekommt Zweifel, aber – und ich denke, dass ich damit nicht zu viel verrate – es gibt ein Happy End.

 Mit hat das Buch ganz gut gefallen. Die Protagonisten waren sympathisch, wenn auch nicht sonderlich tief. Mac mit ihrem verkorksten Verhältnis zur Mutter hat teilweise etwas irrational gehandelt und Carter erschien mir teilweise eine Spur zu nett und zu perfekt vertrottelt.

Davon Abgesehen war das Buch eine nette Unterhaltung. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Nora Roberts schreibt sehr bildhaft. So wäre ich am liebsten mit auf das Anwesen der Parkers gezogen. Auch die Hochzeiten wurden mit viel Liebe zum Detail beschrieben. Wer möchte nicht so eine perfekt geplante Hochzeit? =)

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne mal einen schönen Frauenroman liest und der wie ich Reihen mag. Ich mag es an einer Geschichte dran zu bleiben und in einem anderen Buch bereits bekannten Charakteren wieder zu begegnen.

Somit liegt Band 2 Sommersehnsucht schon ganz oben auf meinem SUB. Sobald ich ihn gelesen habe kommt auch wieder eine Rezension.


Aber erst meine Wertung:Am Wochenende habe ich meinen ersten Nora Roberts gelesen. Es ist das Buch „Frühlingsträume“ das den Auftakt zum Jahreszeitenzyklus bildet. In diesen vier Bänden geht es jeweils um eine der vier Freundinnen, die gemeinsam eine Hochzeitsagentur leiten.

Im ersten Band – Frühlingsträume – steht Mackenzie die Fotografin der Hochzeitagentur Vows im Mittelpunkt. Sie hat ihre Bestimmung Fotografin zu werden schon als kleines Mädchen entdeckt, als sie mit ihren Freundinnen Parker, Emma und Laurel Hochzeit gespielt haben und Mac (Kurzform von Mackenzie) wie durch Zufall ein blauer Schmetterling vor die Linse fliegt.

Die Autorin beschreibt Macs beruflichen Alltag, wie sie sich auf Verlobungsfototermine und auf die großen Hochzeiten vorbereitet – Immer auf der Suche nach dem passenden Moment, der Richtigen Perspektive, dem Versuch die Gefühle der Braut, der Eltern und Verwandten einzufangen. Bei einer Vorbesprechung trifft sie auf ihren alten Schulkameraden Carter. Dieser verdreht Mac sogleich den Kopf, obwohl er nicht zu den Typen zählt, die ihr sonst gefallen.

Aber Mac hat ganz andere Sorgen. Ihre Mutter, ständig auf der Suche nach dem perfekten Mann, wurde wieder verlassen und zwingt , Mac Geld für einen Wellnessurlaub ab. Mac kann ihrer Mutter nichts ausschlagen und zahlt.

Im Verlauf der Handlung kommt es zu Verwicklungen – wie sollte es auch anders sein? Carters Ex mischt sich in die Beziehung ein, Mac bekommt Zweifel, aber – und ich denke, dass ich damit nicht zu viel verrate – es gibt ein Happy End.

 Mit hat das Buch ganz gut gefallen. Die Protagonisten waren sympathisch, wenn auch nicht sonderlich tief. Mac mit ihrem verkorksten Verhältnis zur Mutter hat teilweise etwas irrational gehandelt und Carter erschien mir teilweise eine Spur zu nett und zu perfekt vertrottelt.

Davon Abgesehen war das Buch eine nette Unterhaltung. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Nora Roberts schreibt sehr bildhaft. So wäre ich am liebsten mit auf das Anwesen der Parkers gezogen. Auch die Hochzeiten wurden mit viel Liebe zum Detail beschrieben. Wer möchte nicht so eine perfekt geplante Hochzeit? =)

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne mal einen schönen Frauenroman liest und der wie ich Reihen mag. Ich mag es an einer Geschichte dran zu bleiben und in einem anderen Buch bereits bekannten Charakteren wieder zu begegnen.

Somit liegt Band 2 Sommersehnsucht schon ganz oben auf meinem SUB. Sobald ich ihn gelesen habe kommt auch wieder eine Rezension.


Aber erst meine Wertung:


Das Orchideenhaus von Lucinda Riley


Julia kehrt nach einem traumatischen Erlebnis in ihre Heimat Norfolk zurück, um wieder zu sich selbst zu finden. Während ihres Aufenthalts wird bei Renovierungsarbeiten am Cottage ihrer Großeltern ein Tagebuch gefunden, dass vielleicht ihrem Großvater gehörte und seine Erlebnisse in Thailand nach dem 2. Weltkrieg beschreibt. Das Tagebuch bringt Elsie, Julias Großmutter, dazu ein Familiengeheimnis zu lüften.

Die Geschichte ist in zwei Erzählsträngen aufgebaut, der Gegenwart um Julia, Kit und Elsie und die Vergangenheit mit Julias Vorfahren. Dieser Aufbau ist bei einer solchen Geschichte nicht unüblich und von der Autorin auch schön umgesetzt. Was mich beim Lesen gestört hat, waren die Einschübe aus Julias Vergangenheit, die im Präsenz geschrieben waren. Das hat mich in meinem Lesefluss ziemlich gestört. Auf der inhaltlichen Ebene finde ich Charaktere, leider sehr flach, ihr Handeln ist recht durchschaubar. Ebenso wie das Ende der Geschichte: Das große Familiengeheimnis erschließt sich dem Leser sehr schnell. Auch die teilweise etwas konstruiert wirkenden, unnatürlichen Dialoge haben mir nicht gefallen, speziell die in der Gegenwart.

Alles in Allem hat mir das Buch ganz gut gefallen. Es gibt zwar innerhalb dieses Familien-Geheimnis-Themas wesentlich bessere, spannendere Bücher, aber wer ein kurzweiliges Buch lesen möchte in dem die Landschaftlichen Vorzüge England, Südfrankreichs und Thailands beschrieben werde, wird in diesem Buch fündig.

Meine Wertung:


Stadt, Land, Kuss - Cathy Woodman



Stadt, Land, Kuss ist ein schöner Unterhaltungsroman für Zwischendurch. Im Vordergrund ist weniger eine Liebesgeschichte, sondern Maz und ihre oft turbulenten Erlebnisse in einer ländlichen Tierarztpraxis in Devon, England.

Maz übernimmt die Vertretung der Tierarztpraxis Otter House ihrer Freundin Emma. Die Praxis liegt im ländlichen Süden Englands. Maz kommt zunächst gar nicht mit dem Landleben klar, es ist ihr nach dem Leben in London einfach viel zu still. Doch nachdem sie einige Patienten behandelt hat und dem gutaussehenden Alex begegnet ist, scheint das Leben auf dem Land doch seine schönen und interessanten Seiten zu haben. Leider ist damit noch nicht alles gut, denn Emma scheint Maz einiges über die finanzielle Seite der Praxis verschwiegen zu haben und auch Alex stellt sich als der Besitzer der zweiten Tierarztpraxis am Ort heraus…

Stadt, Land, Kuss hat mir als großem Tierliebhaber sehr gut gefallen. Der Einblick in den Praxisalltag war sehr interessant. Zu lesen was es heißt Tierarzt zu sein, mit Notfällen und Notdiensten umzugehen, aber auch auf schwierige Tierhalter zu stoßen. Dabei entstehen natürlich sehr viele lustige Situationen bei denen ich teilweise laut lachen musste.

Die Liebesgeschichte bleibt dabei allerdings eher untergeordnet und wenig aufregend, ja teilweise schon recht überstürzt und unglaubwürdig. Was dem Buch aber nicht den Charme nimmt. Da für mich das Interesse primär auf der Geschichte um die Tierarztpraxis lag. Wer allerdings nichts mit Tieren anfangen kann und nach einer romantischen Geschichte sucht, sollte vielleicht die Finger von diesem Buch lassen. Allen anderen kann ich es durchaus empfehlen.